Biosprit Vor- und Nachteile

natur strom

Biosprit bzw. E 10 hat in der letzten Zeit immer wieder für Furore gesorgt. Die Lager sind geteilt; während viele Autofahrer begeistert sind, teilen die Kritiker die Ansicht, dass der Biotreibstoff keine Verbesserungen mit sich bringt. Doch worin liegen die Vor- bzw. Nachteile des Biotreibstoffs?

Vorweg unterscheidet sich der Biosprit, welcher als E 10 bezeichnet wird, im Ethanol-Anteil. Während das Normalbenzin einen Ethanol-Anteil von rund 5 Prozent aufweist, enthält E 10 einen doppelt so hohen Wert. Wie der Name E 10 bereits vermuten lässt, setzt sich der Biotreibstoff aus rund 90 Prozent Benzin und 10 Prozent Ethanol zusammen.

 

Die Vorteile des Biotreibstoffs E 10

In erster Linie ist E 10 umweltschonender. Dies deshalb, da der Treibstoff deutlich weniger Treibhausgase als Normalbenzin verursacht. Des Weiteren kommt hinzu, dass E 10 vorwiegend durch nachwachsende Ressourcen entsteht. Ein weiterer positiver Effekt, welcher vor allem für den Verbraucher von großem Nutzen ist, ist die Preisgestaltung. Der Biosprit ist weitaus günstiger als das normale Benzin. Das liegt in erster Linie daran, da die Tankstellen den neuen Sprit "anbieten" möchten und auch an der Politik, welche ebenfalls gespannt auf die Reaktionen der Verbraucher wartet.

 

E 10 hat jedoch auch Nachteile

Doch der Biosprit weist auch Nachteile auf. Der wohl größte Nachteil ist die Tatsache, dass nicht jedes Fahrzeug den Biotreibstoff verträgt. Da E 10 über einen geringeren Anteil von Benzin verfügt (90 statt 95 Prozent), ist er auch deutlich weniger effektiv. Das bedeutet, dass auf Grund des geringeren Energiegehalts der Sprit schneller als Normalbenzin verbraucht wird. Somit ist das häufigere Tanken ein weiterer Nachteil. Experten haben festgestellt, dass der Verbrauch des Autos um rund 1,6 Prozent steigt, wenn E 10 getankt wird. Ob hier tatsächlich eine Wirtschaftlichkeit - im Vergleich zu Normalbenzin - vorhanden ist, muss jeder Autofahrer für sich selbst beantworten.

 

Tipps und Tricks

Bevor an der Zapfsäule E 10 getankt wird, sollte vorweg überprüft werden, ob das Fahrzeug überhaupt den Biotreibstoff verträgt. Denn etwa 10 Prozent aller Fahrzeuge, welche derzeit am Markt sind, können nicht mit E 10 betankt werden. Bereits eine Tankfüllung kann mitunter zu schweren Motorschäden am Fahrzeug führen. Aus diesem Grund sollte der Fahrzeughalter - bevor er zur Tankstelle fährt - im Internet (auf der Seite der Deutschen Automobil Treuhand) überprüfen, ob sein Auto mit E 10 betankt werden kann.