Warum Sie zu Ökostrom wechseln sollten

biostrom-haus

Verbraucher müssen sich nicht alles von "oben" diktieren lassen. Wenn Ihnen die Energiewende zu langsam geht und Sie mehr für die Umwelt tun wollen, wechseln Sie zu Ökostrom. Damit gewährleisten Sie mehr Klimaschutz und sorgen für Preisstabilität.

Den großen Konzernen die kalte Schulter zeigen

Sie ärgern sich schon lange über die Geschäftspolitik der großen Stromkonzerne? Sie wollen Ihren persönlichen CO2-Ausstoß reduzieren, um den Ausbau der erneuerbaren Energien schneller voranzubringen? Dann sollten Sie jetzt den Wechsel vollziehen. Werden Sie "grün", indem sie einem Ökostromanbieter den Zuschlag geben. Der Wechsel ist einfach und nicht einmal teuer.

 

Warum Ökostrom

Durch den Bezug von Ökostrom verbessern Verbraucher ihre persönliche Klimabilanz. Um eine Kilowattstunde Strom zu erzeugen, werden bei den herkömmlichen Anbietern 522 g CO2 ausgestoßen. Der Ökostrom aus erneuerbaren Energien wird vollkommen CO2-frei erzeugt. Ein Dreipersonenhaushalt kann durch den Wechsel zu einem Ökostromanbieter jährlich fast zwei Tonnen CO2 einsparen.

 

Einen persönlichen Beitrag zum Klimaschutz leisten

Noch immer sind in Deutschland neun Atomkraftwerke am Netz. Aber die Energiewende schreitet voran. Immerhin sind schon 25 Prozent des Stroms erneuerbar. Dabei gehört gut die Hälfte aller Anlagen, die Strom aus erneuerbaren Energien produzieren, Privatpersonen. Die großen Energiekonzerne besitzen nur einen geringen Anteil Wind-, Solar- oder Biomasseanlagen. Ihr bisheriges Geschäftsmodell schwindet schneller, als befürchtet. Deshalb sind sie bestrebt, ihre umweltbelastenden Anlagen so lange wie möglich in Betrieb zu halten.

 

Sie können sich wehren, was geht Sie der Gewinn der Stromkonzerne an. Tun Sie etwas für die Beschleunigung der Energiewende und wechseln Sie jetzt zu einem Anbieter, der Strom ausschließlich aus erneuerbaren Energien erzeugt.

 

Ihre Vorteile auf einen Blick


• Sie bezahlen und beziehen Strom aus erneuerbarer Energie
• Sie fördern den Klimaschutz
• Sie tragen zum Ausbau der erneuerbaren Energieanlagen bei
• Sie sorgen für den Schutz der Umwelt und neue Arbeitsplätze
• Sie können Geld sparen

 

Heute ist in vielen Regionen der Ökostrom nicht teurer als der Strommix der großen Konzerne. Die drehen ständig an der Preisspirale, um ihre Gewinne zu maximieren.

 

Einfach Wechseln im doppelten Wortsinn

Wählen Sie einen Ökostromanbieter, der mit dem Label "Grüner Strom" ausgezeichnet ist. Das ist ein seit 1998 existierendes Gütesiegel für Ökostrom. Stromanbieter mit diesem Label müssen je verkaufter Kilowattstunde Ökostrom mit einem bestimmten Betrag den Ausbau der erneuerbaren Energien fördern.

 

Bundesweit bekannte Ökostromanbieter sind:


• Naturstrom
• Greenpeace Energy
• Lichtblick
• Elektrizitätswerke Schönau

 

Gehen Sie auf die Homepage eines Anbieters oder nutzen Sie ein Stromvergleichsportal, bei dem Sie nur Ökostromanbieter vergleichen. Direkt aus diesem Portal ist ein Vertragsabschluss mit einem neuen Anbieter möglich. Der Ökostromanbieter Ihrer Wahl kümmert sich dann um alles Weitere. Zum nächstmöglichen Termin können Sie dann grünen Strom beziehen, der sich im Preis nur unwesentlich vom Strom der großen Konzerne unterscheidet.